Kundensport: Australian GT & China GT - Maximalpunktzahl für Mcmillan Motorsport

Australian GT4 Barbagello Raceway

Mit der Maximalpunktzahl in der GT4 beendeten Justin McMilan und Glen Wood das Rennwochenende der Australian GT4 am Barbagello Raceway. Pole Position und drei Siege
in drei Rennen stellten eine lupenreine Bilanz für das KTM X-Bow GT4 Duo von M Motorsport dar. Dank des erfolgreichen Wochenendes sind sie nun Tabellenführer in der GT4 Meisterschaft. Neuer Zweitplatzierter der Asutralian GT4 ist nun David Crampton im zweiten M Motorsport KTM X-Bow GT4. Crampton holte in den Sprintrennen jeweils den zweiten Platz hinter seinen Teamkollegen

Australian GT Barbagello Raceway

In der Trophy Wertung der Australischen GT Meisterschaft sammelten Dale Paterson und Richard Gartner die meisten Punkte am Barbagello Raceway. Dabei pilotierten beide jeweils ein anderes von Reiter Engineering entwickelte GT3 Modell. Paterson setzt auf den SaReNi Camaro GT3 mit V8 Triebwerk, Gartner fährt mit dem Gallardo R-EX die letzte Ausbaustufe eines der erfolgreichsten Reiter Engineering Produkte.
Dale Paterson kam als Vierter der Trophy Wertung zum zweiten Event der Saison und zeigte, dass mit dem Camaro GT3 immer noch zu rechnen ist. In der Gesamtwertung fuhr Paterson in allen drei Läufen in die Top 10 und durfte immer auf das Siegerpodest der Trophy Wertung klettern. Zwei zweiten Plätzen in der Klasse folgte ein Sieg im dritten Rennen und damit ein würdiger Abschluss des Wochenendes. Mit den Zählern vom Barbagello Raceway ist Paterson nun Zweiter in der Meisterschaft.

Ebenfalls einen großen Sprung in der Tabelle machte Richard Gartner. Mit dem Safe T Stop Gallardo R-EX steigerte er sich von Rennen zu Rennen. Lauf 1 beendete er noch auf Platz 5 in der Trophy Wertung, was aber seine einzige Platzierung außerhalb der Podiumsränge bleiben sollte. Es folgte ein dritter Platz in Rennen 2 und ein zweiter Platz im Abschlussrennen. So landeten am Ende gleich zwei Reiter Engineering Kundenfahrzeuge auf dem Trophy Podium. Gartner wird auf Rang 3 der Tabelle geführt.
Peter Major sorgte in der regulären Wertung mit seinem Gallardo R-EX für Aufsehen. Mit einer neuen Rekordrunde für GT3 Fahrzeuge stellte er den von Reiter Engineering entwickelten und gebauten Gallardo auf die Pole Position. Verpasste er im ersten Sprintrennen mit Rang 4 das Siegerpodest nur knapp, so konnte er im zweiten Lauf überlegen triumphieren. Mit einem Sieg durfte Major ganz nach oben und den größten Pokal abholen.
 
China GT Ningbo

Zwei KTM X-Bow GT4 brachte Reiter Engineering Kunde Xtreme Motorsports nach Ningbo. Ling Kang und Lo Sze Ho trumpften mit dem wendigen KTM X-Bow GT4 vor allem in den winkeligen Sektionen der 4 Kilometer langen Strecke und konnten im Qualifying jeweils die Pole Position für beide Rennen holen.
Startfahrer Lo Sze Ho verlor bei Rennfreigabe zunächst einige Positionen und fiel auf Rang 5 zurück. Doch der Xtreme Motorsports Pilot fand schnell seinen Rhythmus und arbeite sich Richtung Spitze vor. Als zur Halbzeit die Fahrerwechsel anstanden, lag der KTM schon wieder auf der dritten Position. Ling Kang übernahm das Cockpit und wurde fünf Minuten vor Rennende bereits auf dem zweiten Platz geführt. Leider bremste das Safety Car den Vorwärtsdrang von Ling Kang ein und Rang 2 blieb bis ins Ziel bestehen. Ihre Teamkollegen Wei Tianyi und Liu Kai sahen das Ziel als Siebte.

Auch beim zweiten Rennen des Wochenendes sollte das Safety Car die Entscheidung bringen. Ling Kang ging von der Pole Position aus in Führung und konnten den Vorsprung zunächst sukzessive ausbauen. Doch nach gut 15 Minuten schickte die Rennleitung das Safety Car auf die Bahn und die Konkurrenz klebte wieder am Heck des KTM X-Bow GT4. Beim Restart fiel Ling Kang auf Rang 2 zurück und ging auch auf dieser Position zum Pflichtstopp in die Boxengasse. Lo Sze Ho stieg in den KTM X-Bow GT4 mit der #86 und verteidigte nicht nur Platz 2, sondern konnte auch für einige Runden wieder Führungsluft schnuppern. Kurz vor Fallen der Zielflagge ging jedoch ein Konkurrent wieder vorbei und der Xtreme Motorsports KTM holte erneut Rang 2. Wei Tianyi und Liu Kai im KTM mit der #87 verbesserten sich um einen Platz im Vergleich zu Samstag und wurden Sechste.
In der Tabelle der China GT4 liegen Ling Kang und Lo Sze Ho auf dem vierten Platz. Allerdings stiegen sie auch erst beim Ningbo Event in die Serie ein. Wei Tianyi und Liu Kai gingen bereits beim Saisonauftakt in Sepang an den Start und sind dank regelmäßiger Punkte in allen Rennen nun Dritte.

Sponsoren

Sponsoren des Reiter Engineering Racing Team

  • KTM
  • Valvoline
  • True Racing
  • LePlan GT Wine
  • KISKA
  • Brauerei Schoenram
  • Holinger Europe
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok